Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! 

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Schäden durch Spinnen

Schäden die durch Spinnen verursacht werden, beziehen sich hauptsächlich auf Verschmutzungen von Gebäuden oder Lebensmitteln. Gesundheitliche Risiken durch Bisse oder ähnliches bestehen in der Regel nicht. Das ist natürlich abhängig von der Art der Spinne und auf die Arten, die in unseren heimischen Gefilden auftreten bezogen. Das sind vor allem Hauswinkelspinnen, Mauerwinkelspinnen, Kreuzspinnen, Heckenlauerspinnen, Mauerspinnen und Weberknechte. Normalerweise halten sich diese Spinnenarten im Garten auf. Insbesondere in der kalten Jahreszeit suchen sie allerdings Schutz im Innern von Gebäuden und Wohnungen, aber auch Firmen.

Schäden durch Spinnen im Gewerbe

Problematisch wird es, wenn sich Spinnen in Betrieben der Lebensmittelindustrie einnisten. Dort herrschen strenge Hygienevorschriften, die durch Spinnen stark gefährdet werden können. Generell dürfen Insekten nicht mit Lebensmitteln in Kontakt treten, da Verunreinigungen entstehen können, welche die Produkte ungenießbar machen. Bei importierten Lebensmitteln kommt es zudem nicht selten vor, dass u.a. Spinnen unbemerkt mit eingeschleppt werden. Die Heckenlauer- und Mauerspinne tritt nur selten direkt in Kontakt mit Lebensmitteln. Sie nisten sich in Rissen und Spalten an Wänden von Gebäuden an und überziehen diese mit vielen gekräuselten Spinnenfäden. Das stellt für Lebensmittel zwar keine direkte Gefahr dar, erweckt zum einen aber einen unhygienischen Eindruck und bildet zum anderen den Nährboden für andere Schädlinge. Ein Befall dieser Spinnenart an Lagerhallen oder Lebensmittelbetrieben sollte daher nicht geduldet werden.

Schäden durch Spinnen an Häusern

An Häusern und Wohnungen besteht durch Mauerspinnen dieselbe Gefahr wie für Lagerhallen und Lebensmittelbetriebe. Die Ursache für einen Befall hat oftmals den Grund, dass Fassaden über die Jahre Rissen und Spalten bilden. Wachsen zudem noch Pflanzen wie Efeu an der Wand bietet das Heckenlauer- und Mauerspinnen optimale Bedingungen zum Einnisten und zur Fortpflanzung. Auf diese Weise können Wände innerhalb von kürzester Zeit mit unschönen, schimmelartigen Flecken übersät werden. Die Beseitigung solcher Befälle und die anschließende Reinigung können sehr aufwendig werden.

Die weit verbreitete Hauswinkelspinne hingegen sorgt zwar häufig für Ekel und Ängste, richtet aber keine Schäden an. Ganz im Gegenteil frisst sie viele andere Insekten u.a. auch Spinnen, die uns sonst im Haus belästigen würden. Ängste vor Spinnen sollte man allerdings ernst nehmen. Die Ängste, die mit einer Phobie einhergehen, sind für Menschen ohne Phobie nicht zu verstehen und sollten daher auch nicht verurteilt werden.