Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! 

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Silberfischchen vermeiden

Silberfischchen treten in jedem Haushalt mal auf. Das bedeutet nicht automatisch, dass dort unhygienische Zustände herrschen. Oftmals reicht es bereits aus falsch zu Lüften oder Heizen. Nahrung finden die Silberfischchen in so gut wie allen Überresten wie Hautschuppen, Haaren uvm. Selbst bei täglichem Putzen lassen sich solche Überreste nicht vollständig vermeiden. Das Auftreten von einzelnen Fischchen ist daher keine Schande. Dennoch ist regelmäßiges Putzen und vor allem richtiges Lüften und Heizen essentiell um Silberfischchen zu vermeiden bzw. wieder loszuwerden.

Hohe Luftfeuchtigkeit vermeiden

Vermeiden Sie vor allem, dass die hohe Luftfeuchtigkeit nach dem Duschen oder Baden im Raum bleibt. Lassen Sie dazu nicht nur die Tür offen, sondern Lüften sie 5-10 ordentlich durch. Generell sollte im Bad, der Küche oder Waschküche regelmäßig und täglich gelüftet werden. Durch nasse Handtücher, Wäsche oder beim Kochen entsteht zwangsläufig eine hohe Luftfeuchtigkeit, die durch das Lüften reduziert werden kann.

Um Silberfischchen, aber auch andere Schädlinge und Lästlinge zu vermeiden, sollte natürlich auch regelmäßig geputzt werden. Dazu gehört, neben dem Staubsaugen, auch Staubwischen und vor allem das Wischen des Bodens mit geeigneten Putzmitteln. Nutzen Sie am besten Putzmittel mit einer desinfizierenden Wirkung. Nach dem Wischen sollte ebenfalls wieder gelüftet werden, um die Feuchtigkeit aus dem Raum zu bekommen.

Schädlinge oder Nützlinge?

Silberfischchen selber richten in der Regel keine Schäden an. Sie sind vollkommen harmlos und treten dann auf, wenn gewisse Missstände herrschen: Wenn die Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur zu hoch sind, mangelhafte Hygiene vorherrscht oder auch Schimmelpilze sich bilden. Man könnte Silberfischchen daher als durchaus nützliche Tiere ansehen. Sie fungieren sozusagen als Warnzeichen vor Schimmel.