Schnelle und diskrete Hilfe: 02352 / 310 85

Rufen Sie uns kostenlos an: 08000 / 333 455

Schreiben Sie uns eine E-Mail: info@ace-zydek.de

Pelzkäfer bekämpfen

ACE Zydek ist Ihr Partner in Iserlohn, dem Märkischen Kreis und Umgebung für die professionelle Bekämpfung von Pelzkäfern. Als ISO-zertifiziertes Schädlingsbekämpfungsunternehmen bieten wir kundenorientierten Bekämpfungsservice. Wir helfen schnell, diskret & zuverlässig bei sämtlichen Problemen mit Schädlingen.

PelzkäferPelzkäfer
CSIRO / CC BY

Aussehen Brauner Pelzkäfer

Der Braune Pelzkäfer (lat.: attagenus smirnovi) tritt vorwiegend in Wohnungen, Museen oder der Textilindustrie auf. Er wird zwischen 2 -4 mm lang, ist länglich geformt und hellbraun gefärbt. Der Kopf und der ausgeprägte Halsschild sind etwas dunkler. Die Flügeldecken sind mit kurzen aber dichten Haaren versehen. Die Larven sind mit bis zu 7 mm Länge deutlich größer als die Käfer selbst. Die Larven sind gut an den abgetrennten Segmenten und den borstigen Härchen am hinteren Ende zu erkennen.

Vorkommen und Schadpotential

Pelzkäfer gehören wie beispielsweise die Teppichkäfer zur Familie der Speckkäfer. In der Natur trägt der heimische Pelzkäfer einen wichtigen Beitrag zum Ökosystem bei, indem er Tierkadaver zersetzt. Diese eigentlich nützliche Eigenschaft macht ihn in Gebäuden zum ungeliebten Materialschädling. Da sie in der Nähe des Menschen zahlreiche Nahrungsquellen finden, tritt er vermehrt in Wohnhäusern auf. Häufig wird er durch bereits befallene Textilien wie Teppiche oder Polstermöbel eingeschleppt. Insbesondere in Wollteppichen, Fellen und Pelzen richtet der Käfer Schäden durch Lochfraß an. Die Eigenschaft totes Tier zu zersetzen macht ihn auch für Museen bzw. dort ausgestellte Tierpräparate problematisch.

Typisch für einen Befall ist, dass sich die Käfer abseits des Fraßortes verstecken. Übliche Verstecke sind Fugen und Ritzen im Parkett, unter Teppichen oder sonstigen dunklen Ecken. Dort sammeln sich Haare und anderes organisches Material, wovon sich auch die Larven ernähren können.

Gesundheitsrisiken gehen vom Pelzkäfer in der Regel nicht aus. Es sind Materialschädlinge die sich von tierischen Substanzen ernähren. In seltenen Fällen kann er jedoch auch in der Getreideproduktion auftreten und Vorräte durch Ausscheidungen ungenießbar machen.

Pelzkäfer bekämpfen

Die Art der Bekämpfung des Pelzkäfers richtet sich zunächst nach dem Ausmaß des Befalls. Treten einzelne Käfer im Haus auf, ist das noch kein Grund zur Panik. Versuchen Sie zunächst durch wiederholtes Staubsaugen alle Käfer, Larven und Eier zu entfernen. Achten Sie darauf wirklich sämtliche Fugen, Ritzen und Ecken abzusaugen. Teppiche u.ä. können mit einem Dampfreiniger behandelt werden, waschbare Materialien bei 60°C in die Waschmaschine. Andere befallene Möbel oder Gegenstände können alternativ auch bei -18°C eingefroren werden.

Treten Käfer oder Larven in große Zahl auf oder sind sogar schon Schäden entstanden, sollten Sie immer ein professioneller Schädlingsbekämpfer hinzuziehen. Wir können das Ausmaß und die Art des Befalls vor Ort beurteilen und entsprechende Bekämpfungsmaßnahmen schnell einleiten. Im gewerblichen Rahmen bzw. in diesem speziellen Fall in Museen, sollte grundsätzlich ein Schädlingsbekämpfungsunternehmen engagiert werden um größere Schäden und wiederkehrende Befälle zu vermeiden.