Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! 

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Flöhe erkennen

Flöhe mit dem bloßen Auge zu erkennen ist aufgrund ihrer winzigen Größe nicht gerade leicht. Es gibt verschiedene Arten von Flöhen, die aus unterschiedlichen Gründen auftreten können. Am Häufigsten treten jedoch Hundeflöhe und Katzenflöhe auf. Menschenflöhe hingegen sind so gut wie ausgestorben und treten nur noch äußerst selten auf. Die meisten Floharten sind ca. 2 bis 3 mm lang und rotbraun gefärbt.

Um Flöhe zu identifizieren und die Flohart festzustellen, gibt es einige hilfreiche Informationen und Hinweise.

Woran erkennt man einen Flohbefall

Ein Flohbefall deutet sich in den meisten Fällen zuerst bei Haustieren an. Hunde oder Katzen leiden nämlich genauso unter Flohstichen wie Menschen. Sind Ihre Haustiere sehr aufgedreht und kratzen sich auffällig häufig, kann das daher ein erstes Anzeichen für einen Befall sein.

Hundeflöhe ernähren sich bevorzugt vom Blut von Hunden aber auch Katzen. Breitet sich der Befall aus können die Parasiten auch auf den Menschen überspringen. Flöhe sind zwar sehr klein, können aber bis zu 15 cm weit springen. Die Bisse machen sich durch Rötungen, Schwellungen, Jucken, Infektionen und allergische Reaktionen bemerkbar.

Katzenflöhe befallen zwar Katzen, beißen aber bevorzugt den Menschen. Am menschlichen Körper hingegen können sie nicht überleben. Katzenflöhe beißen beispielsweise beim Streicheln in die Hände oder an den Füßen, da sich die meisten Flöhe im Teppich oder auf dem Katzenbett befinden.

Flöhe beim Menschen

Bemerkt man den Befall bei Haustieren nicht, sind Stiche auf der eigenen Haut oft der erste Hinweis. Sie äußern sich durch unangenehme rote Stellen, die Mückenstichen sehr ähneln. Sie sind an winzigen roten Punkten, umgeben von einer rötlichen Fläche zu erkennen. In der Regel treten die Einstich an einer einzigen Körperstelle, dort aber vermehrt oder in Gruppen auf. So entstehen die charakteristischen Flohstraßen.

Im Grunde sind Flohbisse zunächst nicht besonders gefährlich. Empfindliche Menschen können allerdings mit einer Hautinfektion reagieren. Werden die Einstiche aufgekratzt können zudem unangenehme Krankheiten übertragen werden.

Besteht der Verdacht, dass die Wohnung oder das Haustier von Flöhen befallen ist, sollten Sie daher schnellsten entsprechende Maßnahmen ergreifen.