Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! 

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Wann sollten Schädlinge bekämpft werden - ACE Zydek

Wann sollten Schädlinge bekämpft werden?

Kakerlaken bekämpfen

Schädlinge bezeichnen im Allgemeinen sämtliche Tiere, Parasiten und Organismen, die entweder wirtschaftliche Schäden anrichten, Vorräte zerstören oder Krankheiten übertragen. Daher geht von allen Schädlingen ein gewisses Schadpotential aus. Dennoch müssen nicht alle Schädlinge, die in der Nähe des Menschen auftreten, direkt professionell bekämpft werden. Entscheiden ist immer die Art, der Ort und das Ausmaß des Befalls.

Art des Befalls

Es gibt Schädlinge, die beim ersten Auftreten direkt bekämpft werden sollten, da ihr Schadpotential sehr groß ist und sie sich rasant vermehren können. Dazu gehören zum Beispiel Kakerlaken bzw. Schaben, Ratten und Bettwanzen. Sie haben alle gemein, dass sie neben wirtschaftliche auch hygienische Schäden anrichten können und somit gefährlich für die eigene Gesundheit und die von Mitmenschen und Haustieren sind. Zudem helfen hier „Hausmittel“ nicht weiter, sondern verschlimmern das Problem in den meisten Fällen sogar, da es den Schädlingen Zeit gibt, um sich auszubreiten.

Ort des Befalls

Der Ort ist in verschiedener Hinsicht entscheidend. Treten Schädlinge im gewerblichen Rahmen oder gar in Lebensmittelbetrieben auf, müssen sie schon allein aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen professionell bekämpft werden. Dort gibt es sogenannte HACCP-Konzepte, die Maßnahmen zur Vorbeugung beinhalten aber auch vorschreiben, wie bei einem Befall vorgegangen werden sollte. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass keine kontaminierten Lebensmittel in den Umlauf und an den Endverbraucher gelangen.

Bei Privatleuten liegt das Vorgehen im eigenen Ermessen. Häufig wird zunächst versucht, die Schädlinge selbstständig loszuwerden, was in einigen Fällen auch funktioniert. Sind die Stellen jedoch unzugänglich, schwer zu erreichen oder mit Gefahren verbunden, sollte der Profi hinzugezogen werden. Mit Gefahren ist zum Beispiel die Entfernung eines Wespen- oder Hornissennestes gemeint. Diese stehen nicht nur unter Naturschutz, sondern verteidigen ihr Nest mit allen Mitteln. Wespenstiche in großer Zahl können auch für Menschen, die nicht allergisch reagieren gefährlich werden.

Ausmaß des Befalls

Dass bei Schädlingen im Haus etwas unternommen werden muss ist klar. Bei der Entscheidung ob Profi oder selbständig, ist das Ausmaß sehr entscheidend. Auch wenn Mäuse sich rasant verbreiten können und bei mehreren Exemplaren unbedingt professionell bekämpft werden sollten, können einzelne Tiere durchaus selbst gefangen werden. Wichtig ist, dass die Maus von anderen isoliert ist, sodass sie sich nicht fortpflanzen können. Abschätzen lässt sich das beispielsweise an der Menge der Kot- und Nagespuren. Mit Lebend- oder Schlagfallen können die Tiere gefangen werden. Bleibt es nicht bei einem einzelnen Tier, sondern gehen regelmäßig Mäuse in die Falle, deutet das auf eine Ausbreitung des Befalls hin.