Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! 

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Wespen erkennen

Laien tun sich oft schwer bei der Unterscheidung zwischen Wespen, Bienen und Hornissen. Dabei ist das sowohl für Maßnahmen, die Sie selbstständig ergreifen können, als auch für eine professionelle Bekämpfung sehr entscheidend. Während Wespen bzw. Wespennester problemlos entfernt werden können, wenn Sie sich von ihnen gestört fühlen, stehen Bienen und Hornissen unter Artenschutz. Laut Bundesnaturschutzgesetzt darf ein Bienen- oder Hornissennest demnach nur umgesiedelt (nicht bekämpft) werden, wenn eine sogenannte Bedrohungssituation vorliegt. Das kann z.B. eine Ansiedlung eines Bienenvolks in oder unmittelbar am Haus sein. In jedem Fall muss die Situation begutachtet, bewertet und eine entsprechende Ausnahmegenehmigung beantragt werden. Verstößt man gegen diese Vorlagen, drohen sowohl Laien, als auch professionellen Schädlingsbekämpfern hohe Geldstrafen.

Wespen und Wespennester

Im Grunde treten in unseren Regionen hauptsächlich zwei Wespenarten auf, die Menschen in die Quere kommen und auch bekämpft werden dürfen. Das sind zum einen die Deutsche Wespe und zum anderen die Gemeine Wespe. Alle anderen Wespenarten wie z.B. Hornissen sind wie erwähnt durch das Bundesnaturschutzgesetzt geschützt.

Die genaue Differenzierung zwischen Deutscher Wespe und Gemeiner Wespe ist schwierig, da sie nur wenige unterschiedliche Merkmale aufweisen. Allerdings ist eine Unterscheidung der beiden Arten auch nicht besonders relevant. Sowohl das Schadpotential, sprich Stiche, als auch die Maßnahmen zur Bekämpfung bzw. Umsiedlung sind sehr ähnlich.

Wespennest erkennen

Wespen bevorzugen dunkle, geschützte Nischen zum Nestbau, weshalb sie sich häufig in Häusern, Schuppen, Garagen oder Scheunen einnisten. Beliebte Orte sind vor allem Rollladenkästen, Dachböden, Zwischendecken oder unter Dachrinnen. Die Nester selber sind je nach Art gräulich bis beige und erinnern an Altpapier.

Bienen und Bienennester

Biene Nahaufnahme

Biene

Bienenwabe

Bienenwabe

Allgemein kennzeichnen sich Wespen durch die charakteristische „Wespentaille“, was sie neben der Färbung grundlegend von Bienen unterscheidet. Während Wespen einen glatten Körper und eine leuchtend gelbe Färbung haben, sind Bienen eher unauffällig gelb-bräunlich gefärbt und dicht behaart. Da sich Bienen im Gegensatz zu Wespen ausschließlich von Blütennektar ernähren, kommen sie dem Menschen in der Regel nicht in die Quere.

Bienennester erkennen

Ein Bienennest ist deutlich anhand der Form und dem Aufbau von einem Wespennest zu unterscheiden. Es besteht in der Regel aus senkrecht angeordneten Wabenplatten, die wiederum aus sechseckigen Zellen bestehen. Bienen suchen sich zwar genau wie Wespen verstecke Hohlräume, allerdings vorzugsweise in der Natur an Bäumen oder auch unter der Erde.

Hornissen und Hornissennester

Hornisse Nahaufnahme

Hornisse

Hornissennest

Hornissennest

Hornissen gehören zur Familie der Wespen und haben somit mit den Deutschen bzw. Gemeinen Wespen einiges gemein. So lassen sie sich beispielsweise nicht an der Wespentaille unterscheiden. Allerdings sind Hornissen deutlich größer und weisen eine andere Färbung auf, sodass sie in der Regel doch deutlich zu erkennen sind. Während Wespen eine Körpergröße von ca. 11-14 mm erreichen, können Hornissen mit 23-35 mm gut doppelt so groß werden. Zudem ist der Körper von Hornissen leicht rötlich gefärbt.

Hornissennester erkennen

Auch die Nester von Hornissen sind denen von Wespen recht ähnlich. Sie bestehen zum großen Teil aus zerkautem Altholz, was sie wie Papierbauten aussehen lässt. Im Gegensatz zu Wespennestern haben Hornissennester jedoch eine bräunliche Färbung.