Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! Kostenlose Anfahrt innerhalb unserer Servicegebiete.

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Hühnerfloh als Schädling - Hilfe? - ACE Zydek

Hühnerfloh als Schädling

Aussehen des Hühnerflohs

Der Hühnerfloh ist seitlich abgeflacht und lang oval mit ca. 3 mm Länge im vollgesogenem zustand mit einer dunkelbraunen bis schwarzen Färbung. Sein Fühler sind in einer Rinne in der Kopfkapsel gelegen. Am Hinterrand des ersten Brustrings befinden sich jederseits 13–15 Stacheln. Seine Beine sind bedornt. Drei seiner Beine sind als Sprungbeine ausgebildet. Die Laven des Hühnerflohs sind Beinlos und etwa 5 mm lang und haben keine Augen.

Lebensweise von Hühnerflöhen

Der Hühnerfloh gehört zu den Nestflöhen. Er springt nur zur Blutaufnahme auf den Wirt. Die übrige Zeit hält er sich am Boden des Nestes auf. Nach der ersten Blutaufnahme die bis zu 6 Monate nach dem Verlassen des Kokons dauern kann braucht er alle ein bis zwei tage neues Blut. Der Hühnerfloh kann bis zu 10 cm hoch und 50 cm weit springen.

Nahrung

Blut von Vögeln.

Schadpotenzial

Die Art lebt als Ektoparasit an Vögeln. Der Mensch wird nur im Frühjahr und Herbst kurzzeitig befallen wenn der eigentliche Wirt nicht präsent ist.

Entwicklung

Die Eiablage erfolgt am Boden des Nestes innerhalb von 10 bis 15 Tagen. Die Eier verpuppen sich in einen seidenen, klebrigen Kokon. Diese schlüpfen nach wenigen Tagen.

Bekämpfung

Reinigung der Nistkästen oder Stallungen mit einem Kurzzeitinsektizid.

Bildnachweis: Von Evanherk aus nl, CC BY-SA 3.0