Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! Kostenlose Anfahrt innerhalb unserer Servicegebiete.

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Getreidekapuziner - ACE Zydek

Getreidekapuziner als Schädling

Aussehen

Der Käfer ist zylindrisch, 2-3mm lang und besitzt eine dunkelbraune Färbung. Die letzten 3 Antennenglieder sind vergrößert und bilden eine gesägte Keule. Der gewölbte und grob gekörnte Halsschild bedeckt den Kopf kapuzenförmig. Die Flügeldecke ist mit einer Punktreihe versehen und besitzt eine leichte Behaarung. Die Eilarven sind lang gestreckt, seitlich spärlich behaart, mit 3 Beinpaaren versehen und somit sehr mobil. Ab dem 2. Larvenstadium besitzen sie eine engerlingsartige Form und verlieren somit die Mobilität. Ausgewachsen haben sie eine Größe von 3mm.

Lebensweise

Der Getreidekapuziner lebt hauptsächlich in Getreide- und Lebensmittellägern. Die Larven entwickeln sich innerhalb von Getreidekörnern. Ihr Fraßbild ist röhrenförmig im Gegensatz zum Kornkäfer. Verpackungen weisen Löcher auf wie beim Brotkäferbefall.

Nahrung

Getreide, aber auch Maniokwurzeln, Kürbis- und Sonnenblumensamen, Aprikosenkerne usw.

Schadpotenzial

Sehr hoch, da die Larven vor allem den Eiweißanteil verwerten und die Stärke als Bohrmehl unverdaut ausscheiden.

Entwicklung

Die Eiablage erfolgt im Brutsubstrat. Die bewegliche Eilarve bohrt sich aktiv in das Substrat ein, weitere Entwicklung und Verpuppung im Inneren der Körner. Die Entwicklung ist zwischen 18-39°C und einer Mindestfeuchte von 10% möglich. Die Lebensdauer der Käfer liegt bei 1 Jahr. Bei 18-20°C ist nur 1 Generation pro Jahr möglich, bei 28°C sind es bereits 6 und bei 30°C 8 Generationen.

Bekämpfung

Befallenes Getreide kann mit Phosphorwasserstoff oder den inerten Gasen Kohlenstoffdioxid bzw. Stickstoff behandelt werden. Ein Befall in Kleinmengen kann bei -18°C in der Gefriertruhe über Nacht abgetötet werden. Dicht schließende Gefäße verhindern bei Verdacht auf Befall den Übergang auf nicht befallene Vorräte.

Prävention

Vor Neueinlagerung – Lager sorgfältig säubern und anschließende Insektizidbehandlung der Leerräume.

Bildnachweis: Von Clemson University - USDA Cooperative Extension Slide Series, - Insect Images,This image is Image Number 1435098 at Insect Images, a source for entomological images operated by The Bugwood Network at the University of Georgia and the USDA Forest Service., CC BY 3.0 us