Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! Kostenlose Anfahrt innerhalb unserer Servicegebiete.

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Gemeiner Speckkäfer - ACE Zydek

Gemeiner Speckkäfer als Schädling

Aussehen des gemeinen Speckkäfers

Der Käfer hat eine langovale Form und ist 7-9,5 mm lang. Die Färbung ist schwarz, die Bauchseite grau und der vordere Teil der Flügeldecken ist mit einem breiten gezackten gelbgrauen Querband bedeckt welches mit kleinen schwarzen Flecken versehen ist. Die Eier sind glänzend weiß und haben eine langzylindrische Form. Es hat eine Größe von 2 x 0,6 mm. Die Larven sind bräunlich mit unterschiedlich langer Behaarung und haben eine Länge von 2,5-3 mm, ausgewachsen 12-15 mm. Sie besitzen eine zylindrische Form welche hinten verjüngt. Am letzten Hinterleibssegment befinden sich 2 nach hinten gerichtete Dornen, die Rückenplatte n sind braunschwarz.

Lebensweise

Häufig in Lägern an importierten Häuten und Fellen, großer Schädling in den Seidenraupenzuchten (Mittelmeerländer, Ostasien), in Hühnerställen, wo er an den Kadavern von Hühnern lebt. Im Lebensmittelbereich wird er an Knochen, Därmen, Milchpulver, Kakaobohnen usw. schädlich. Im Tierfutterbereich an Fisch- und Tiermehlen, Hundekuchen usw.; die Larven bohren sich zur Verpuppung in feste Materialien ein.

Nahrung

Trockene Substanzen vor allem tierischen Ursprungs (Felle, Häute, mumifizierte Kadaver, Knocken, Därme, Milchpulver, Kakaobohnen, Fisch- und Tiermehle, Hundetrockenfutter und –kuchen usw.).

Schadpotenzial

Zerstörung von Nahrungsmitteln und Materialien tierischen Ursprungs, Verpuppung u.a. in weichen Holzpartien und Dämmmaterial.

Entwicklung

Eiablage in kleinen Gruppen (6-8) in der Nähe des Brutsubstrates. Eientwicklung bei 15°C 12 Tage, bei 20°C 5-7 Tage, bei 25-35°C 3-4 Tage, Larvenentwicklung bei 25-32°C, Dauer 49-150 Tage, bei -3°C Kältestarre, Puppenstadium 8-20 Tage, Verpuppung meist in der letzten Larvenhülle. Lebensdauer der Käfer stark temperaturabhängig; bei 15°C bis 610 Tage, bei 25°C bis 300 Tage und bei 30°C 170 Tage, 1 Generation pro Jahr.

Bekämpfung

Tierfutter kann unter Umständen mit inerten Gasen behandelt werden, ein physikalische Abtötung durch Hitze oder Tiefgefrieren ist möglich.

Prävention

Vor der Einlagerung sind Lagerräume gründlich zu reinigen. Lebensmittel müssen kühl gelagert werden.

Bildnachweis: Von André Karwath aka Aka - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5,