Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! Kostenlose Anfahrt innerhalb unserer Servicegebiete.

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Berlinkäfer als Schädlinge - Hilfe? - ACE Zydek

Berlinkäfer als Schädling

Aussehen

Der Käfer hat eine langovale Form und eine Körperlänge von 2,2-3,5mm. Der Kopf besitzt ein zusätzliches Stirnauge. Die Färbung des Käfers ist dunkelbraun und auf den Deckflügeln befinden sich 3 zickzackförmige Querbinden mit heller Behaarung. Das Halsschild ist ebenfalls hell behaart. Die Eilarven sind spindelförmig mit bräunlicher Behaarung. Am Hinterende befinden sich einige Schlepphaare. Ausgewachsen sind die Larven hellbraun und 7mm lang. Neben normaler Behaarung finden sich am Hinterende dunklere Pfeilhaarpolster sowie lange Schlepphaare. Die Puppe liegt in der letzten Larvenhaut.

Lebensweise

Einschleppung meist mit befallenen Lebensmitteln und naturwissenschaftlichen Präparaten, aber auch Einwanderung durch Flug; an befallenen Lebensmitteln, ausgestopften Tieren und Wolltextilien.

Nahrung

Trockene Vorräte pflanzlichen und tierischen Ursprungs, Textilien aus Naturwolle, tote Insekten, naturwissenschaftliche Präparate.

Schadpotenzial

Schädlich an Vorräten, Textilien und naturwissenschaftlichen Präparaten; Allergien bei empfindlichen Personen durch Pfeilhaare der Larven.

Entwicklung

Eiablage am Nahrungssubstrat; Larvenentwicklung bei 15-36°C und bis zu 20% rLF. Entwicklungsdauer 2-3 Monate, bei niedrigen Temperaturen bis zu 2 Jahre, Verpuppung in der letzten Larvenhaut. Lebensdauer der Käfer bei 32°C ca. 8 Tage und bei 15°C 27 Tage und bei 4-7°C bis zu 6 Monate; meist 2 Generationen pro Jahr, bei hohen Temperaturen 3 Generationen; Überwinterung im Larvenstadium.

Bekämpfung

Befallsursache finden, in Schränken und Truhen können Mottenpapiere sowohl zur Bekämpfung als auch als Vorbeugemaßnahme verwendet werden. Eine thermische Abtötung kann bei -18°C über mehrere Tage oder bei 5°C und einer Einwirkzeit von mind. 4 Stunden erreicht werden. Im Vorratslager ist eine Begasung mit Phosphorwasserstoff, Kohlenstoffdioxid oder Stickstoff möglich.

Prävention

Mottenpapier in Schränken und Truhen.

Bildnachweis: Simon Hinkley & Ken Walker, Museum Victoria - This image is found here at PaDIL, a source of images designed for Biosecurity and Biodiversity.This tag does not indicate the copyright status of the attached work. A normal copyright tag is still required. See Commons:Licensing for more information.PaDIL, CC BY 3.0 au