Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! Kostenlose Anfahrt innerhalb unserer Servicegebiete.

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Wegameise - ACE Zydek

Schwarzgraue Wegameise

Aussehen

Die Arbeiterinnen sind etwas 3-5mm lang, schwarzbraun und besitzen ein schuppenförmiges Zwischenglied zwischen Brust und Gaster. Die Fühler sind rotbraun gefärbt, gekniet und mit einem stark verlängerten Fühlerglied versehen. Das Fühlerglied und der Unterschenkel sind abstehend behaart. Der Gaster ist langoval, die Kloakenöffnung rund und von einem Haarkranz umgeben. Die Arbeiterinnen besitzen keinen Stachel, verspritzen aber dafür eine ameisensäurehaltige Flüssigkeit.

Lebensweise

Die Schwarzgraue Wegameisen ist häufig in direkter Umgebung von Gebäuden anzutreffen. Die Einwanderung in Gebäude entsteht nur bei der Nahrungssuche. Die Wege zu den Futterquellen der Wegameisen werden mit Spurpheromonen gekennzeichnet. Die Nester sind im Umkreis des Außenbereichs von Häusern, in Sandböden mit geringer Vegetation, unter flachen Steinen, Terassenplatten und dergleichen aufzufinden.

Nahrung

Sie ernährt sich außerhalb von Gebäuden von Honigtau und innerhalb von Gebäuden von zuckerhaltigen Produkten wie Marmelade, Fruchtsäften und Honig. Außerdem gehören noch eiweißhaltige Produkte wie bspw. (Insekten oder Lebensmittel) zu ihrer Nahrung.

Schadpotenzial

Kontamination von Nahrungsmitteln mit human pathogenen Keimen. Des Weiteren können Hautreizungen durch das abgegeben Sekret entstehen welches vor allem aus Ameisensäure besteht. Außerdem können die Gehwegplatten und Steine durch die erbauten Nester absinken.

Entwicklung

Die Schwarmzeit von Königinnen und Männchen ist von Juli bis August. Die Weibchen werfen nach dem Hochzeitsflug und der Begattung die Flügel ab und legen unter Steinen oder Rinde eine Nestkammer an. Jedes Nest enthält nur eine Königin, die bis zu 28 Jahre alt wird. Über 10 Jahre alte Nester können bis zu 100.00 Individuen enthalten.

Bekämpfung

Zuerst ermittelt man die Laufwege innerhalb und außerhalb des Gebiets. Danach schließt man alle Öffnungen im Fundamentbereich und ersetzt morsche Konstruktionshölzer. Des Weiteren entfernt man etwaige Feuchtigkeitsquellen. Nachdem dies geschehen ist behandelt man den Innenbereich des Gebäudes mit Insektiziden und zuckerhaltigen Fraßködern. Der Außenbereich wird mit Gießmitteln oder Ködern behandelt.

Prävention

Selbstständige Verschließung etwaiger Öffnungen im Fundamentbereich.