Sie haben Probleme mit Tauben, Madern oder anderen Schädlingen?
Wir helfen! 

Rufen Sie uns kostenlos an
(08000) 333 455 Telefon

Gefährliche Hauswinkelspinnen? - ACE Zydek

Gefährliche Hauswinkelspinnen?

Hauswinkelspinne

Aktuell liest man überall von der „Invasion“ der Hauswinkelspinnen in Deutschland und der angeblichen Gefahr, die von ihnen ausgeht. Wir schaffen Klarheit. Wieso treten aktuell so häufig Winkelspinnen auf? Können die Spinnen tatsächlich beißen? Sind solche Spinnenbisse gefährlich? Und wie werde ich die Spinnen wieder los?

Viele bekannte, deutsche Boulevardblätter und vor allem Online-Medien berichten zurzeit von einer Invasion aggressiver Hauswinkelspinnen in Deutschland. Mit Aufmachern wie „Groß und bissig“ werden insbesondere bei Spinnenphobikern starke Ängste geschürt und das völlig zu Unrecht. Denn tatsächlich sind zugegeben recht großen Spinnen absolut ungefährlich. Doch wieso treten aktuell so viele Exemplare auf?

Ursache für das vermehrte Auftreten der Spinnen

Ursache sind wahrscheinlich optimale klimatische Bedingungen für die Fortpflanzung der Insekten, die im Übrigen das ganze Jahr in unseren Häusern leben und im Herbst aktiv werden. Die Männchen entfernen sich dann von ihren Netzen, um ein Weibchen zur Fortpflanzung zu finden. Die Ursache für die vielen Sichtungen ist schlichtweg, dass die Hauswinkelspinne, im Gegensatz zu vielen anderen Arten, keine glatten Flächen überwinden kann. Da sie sich vorzugsweise in feuchten Räumen wie Bädern aufhalten, landen die Spinnen häufig in Spülbecken oder Badewannen und sind darin gefangen. Daher werden viele Menschen morgens von dem Anblick dieser Spinne überrascht. Normalerweise meiden die Winkelspinnen, wie auch andere Spinnenarten, den Kontakt zum Menschen.

Gefährliche Hauswinkelspinnen-Bisse ?

Richtig ist tatsächlich, dass Hauswinkelspinnen beißen können. Allerdings kommt das zum einen nur äußerst selten vor und zum anderen sind diese Bisse in keiner Weise gefährlich. Damit solch eine Spinne wirklich zubeißt, muss schon viel zusammen kommen. Passieren kann das zum Beispiel wenn man versucht die Spinne mit der Hand zu zerquetschen. Dass die Spinnen sich dagegen wehren, sollte jedem bewusst sein. Werden Sie tatsächlich mal gebissen, ist der Biss vergleichbar mit einem Nadelstich. Weitere Folgen hat so ein Biss in der Regel nicht.

Wie werde ich die Spinnen los?

Die beste Lösung um die Spinnen los zu werden ist ein Glas oder einen Becher drüber zu stülpen und sie auf einem Blatt ins Freie zu transportieren. Töten sollte man die Tiere nach Möglichkeit nicht. Sie sind äußerst nützlich für das Ökosystem und auch für uns Menschen, da sie eine Vielzahl an anderen Insekten wie Fliegen oder Mücken fressen. Dass das für Menschen mit einer Angst oder gar Phobie nicht immer möglich ist, sollte allerdings auch respektiert werden. Der Griff zum Staubsauger ist dann die einfachste Möglichkeit, die Spinnen auf Distanz zu entfernen. Wer auf Nummer sicher gehen will, erzeugt im Staubsauger einen Unterdruck, indem man bei laufendem Sauger das Rohr mit Hand kurz verschließt. Unter dem Druck haben die Spinnen keine Chance zu überleben.

Spinnenfänger als Alternative

Ein Alternativ zu dieser radikalen Methode sind sogenannte Spinnenfänger. Das sind lange Stäbe mit Borsten am Ende, mit denen die Spinnen auf Distanz gehalten und eingefangen werden können. Die Spinnen leiben auf diese Weise am Leben und können problemlos ins Freie transportiert werden. Unserer Meinung nach, eine sehr gute Lösung. Zu erwerben sind diese Hilfsmittel problemlos online, im Fachhandel oder oftmals auch im Baumarkt.